Jurij Kofner nahm am Jugendforum der Potsdamer Begegnungen teil

Am 11. Mai 2017 fand in Moskau das erste Jugendforum der Potsdamer Begegnungen statt. Es war dem Thema "Beziehungen Westen – Russland: Auswege aus der Sackgasse" gewidmet und wurde von Gortschakow-Stiftung für öffentliche Diplomatie in Moskau in Kooperation mit dem Deutsch-Russischen Forum e.V. organisiert. An der Arbeit des Forums nahm Jurij Kofner, Direktor des Zentrums für Eurasische Studien, teil.

An dem Jugendforum Potsdamer Begegnungen nahmen jeweils 10 zivilgesellschaftliche und politisch "Young Leaders" aus Deutschland und Russland teil. An der Arbeit des Forums nahmen, unter anderen, Vertretter der folgenden Organisationen teil: Der Wirtschaftsrat der CDU in Nordrhein-Westfalen; die Konrad-Adenauer-Stiftung; "Linksjugend Solid" Rheinland-Pfalz; Universität Potsdam; Humboldt-Universität Berlin; Yandex AG; Gazprom AG; das Ministerium der Republik Tschetschenien für Jugend; Kirov Plant AG;  Higher School of Economics (Moskau).

Zu den hochrangige Referenten des Forums gehörten: Exekutivdirektor der Gortschakow-Stiftung Leonid Dratschewskij; Ministerpräsident von Brandenburg a.D., Vorsitzender des Vorstands des Deutsch-Russischen Forums e.V. Matthias Platzeck; Direktor der dritten Europäischen Abteilung des Russischen Aussenministeriums Sergeij Nechajew; Sondergesandter des Präsidenten der Russischen Föderation für Internationale Kulturkooperation Michail Shwidkoij.

Der erste Diskussionsblock des Treffens hieß "Chancen des zukünftigen globalen Sicherheitssystems der Welt". Es wurde von Exekutivdirektor des Deutsch-Russischen Forums e.V. Martin Hoffmann moderiert. Die zweite Sitzung widmete sich der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, den Energiefragen und der Modernisierung.

Zu den zentralen Themen der Diskussion gehörten: die Krimkrise, das Ende der Sanktionen, Protektionismuspolitik und Einfuhrsubstitution, Freihandel, gemeinsame Modernisierung in Deutschland und Russland und die Idee eines gemeinsamen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok (EU - Eurasische Wirtschafsunion).

Ziel des Jugendforums Potsdamer Begegnungen war es, eine Bestandsaufnahme von unterschiedlichen Interessen, Perzeptionen und Ängsten auf deutscher und russischer Seite durchzuführen, um anschließend in einer offenen Diskussion Gemeinsamkeiten, Handlungsfelder und Projekte der Zusammenarbeit zu identifizieren. Die Ergebnisse werden von Vertretern des Jugendforums in die Diskussion der XX. Potsdamer Begegnungen im Juni 2017 in Berlin eingebracht.

CES

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *